Haithabu

 

Haithabu (altnordisch Heiðabýr, aus heiðr ‚Heide‘, und býr ‚Hof‘; dänisch/schwedisch Hedeby, lateinisch Heidiba; auch Haiðaby, Haidaby) war eine bedeutende Siedlung dänischer Wikinger bzw. schwedischer Waräger. Der Ort gilt als frühe mittelalterliche Stadt in Nordeuropa und war ein wichtiger Handelsort und Hauptumschlagsplatz für den Handel zwischen Skandinavien, Westeuropa, dem Nordseeraum und dem Baltikum.

Haithabu lag auf der Kimbrischen Halbinsel am Ende der Schlei in der Schleswigschen Enge (Isthmus) zwischen Nordsee und Ostsee in der Nähe des historischen Ochsenwegs (oder Heerweg). Der Ort gehörte wohl zur damaligen Verwaltungseinheit Arensharde. Heute gehört das Gebiet zu Deutschland, das Gelände ist ein Teil der Gemeinde Busdorf bei Schleswig im Kreis Schleswig-Flensburg.

Der seit über neun Jahrhunderten verlassene Ort Haithabu ist gemeinsam mit dem Danewerk das bedeutendste archäologische Bodendenkmal in Schleswig-Holstein.

 


Birka und Hovgården

 

Birka und Hovgården, gelegen auf zwei benachbarten Inseln (Björkö und Adelsön) in Schwedens drittgrößtem See, dem Mälaren, wurden 1993 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Sie geben Zeugnis vom Handelsnetz der Wikinger in den 200 Jahren, in denen sie wirtschaftlich und politisch in Europa expandierten. Birka war der wichtigste Handelsplatz Skandinaviens vom 8. bis zum 10. Jahrhundert, während auf Adelsön bei Hovgården der Wohnsitz des Königs lag.

 

Im 8. Jahrhundert n. Chr. wurden in den nördlichen Randgebieten des christlichen Europas mehrere Handelszentren gebildet, zuerst Ribe auf Westjütland und Staraja Ladoga in Russland, danach Hedeby und Birka, das etwa 790 n. Chr. auf der Insel Björkö im Mälaren gegründet wurde. Der Name dieser Insel bedeutete ursprünglich nicht Birkeninsel, wie es der schwedische Name Björkö vermuten lässt, sondern er ist aus dem friesischen Wort Berik (= Bereich einer Handelsniederlassung) entstanden und belegt die frühmittelalterliche Anwesenheit von Friesen in Birka.